Augenringe – Was dahinter steckt und wie man sie los wird

Augenringe

Augenringe – Was dahinter steckt und wie man sie los wird

Augenringe sind dunkle Partien unter den Augen. Häufig sind sie Anzeichen für Übermüdung, Stress oder Abgeschlagenheit. Doch es können auch andere Ursachen dahinterstecken. Wir klären euch über die wichtigsten Fakten auf.

Was genau sind Augenringe?

 

Augenringe sind dunkle Schatten, die auf verschiedene Arten auftreten. So kann der Bereich unterhalb der Augen leicht nach innen stehen, was den Effekt der dunklen „Ringe“ entstehen lässt. Die Haut unter den Augen kann jedoch auch tatsächlich dunkler sein als die umliegende Haut. Sie hat dann einen leicht bläulichen oder bräunlichen Farbton. Da die Hautpartie unter den Augen sehr dünn ist und die Adern unterhalb ziemlich fein sind, kann man Veränderungen des Blutes an dieser Stelle durchschimmern sehen.

Welche Ursachen stecken hinter Augenringen?

 

1. Schlaf

Während des Schlafs kann die Lymphflüssigkeit schlechter fließen und sammelt sich unter den Augen an. Sind die Blutgefäße nach dem Aufwachen nun vorübergehend geweitet, kann man dunkle Stellen unter den Augen erkennen. Das liegt daran, dass die Haut hier besonders dünn ist.

2. Schlafmangel

Auch nach zu wenig Schlaf kann es zu Augenringen kommen, da die Muskeln um die Augen nun überbeansprucht sind. Sie werden stärker durchblutet als normalerweise, was wiederum zu den dunklen Stellen unter den Augen führt. Doch nicht nur Überbeanspruchung durch Schlafmangel lässt Augenringe entstehen. Auch langes Fernsehen oder Arbeiten am Computer beziehungsweise Laptop sorgt dafür, dass mehr Blut durch die Augenregion fließt.

3. Alter

Das Alter spielt ebenfalls eine Rolle. Die Haut des Menschen wird im Laufe des Lebens zunehmend dünner. Das betrifft auch die dünne Haut unter den Augen. Deshalb treten Augenringe häufig erst mit zunehmendem Alter auf beziehungsweise werden deutlicher sichtbar.

4. Rauchen

Rauchen sorgt bekanntermaßen für eine schnellere Alterung der Haut und beschleunigt somit ihren Ausdünnungsprozess. So kann es bereits bei jungen Menschen zu Augenringen kommen.

5. Allergien und Hauterkrankungen

Neben den oben genannten Ursachen, stecken Allergien und Hauterkrankungen wie beispielsweise Neurodermitis ebenso hinter der Entstehung von dunklen Augenpartien.

6. Gewichtsverlust

Übergewicht sorgt dafür, dass sich feine Fettschichten unter der Haut bilden. Bei starkem Gewichtsverlust verringert sich diese Schicht und es können Augenringe zum Vorschein kommen, die vorher womöglich noch nicht da waren.

7. Ungesunder Lifestyle

Während die einen Augenringe durch einen stressigen Job mit kurzen Nächten und viel PC-Arbeit bekommen, entstehen die dunklen Schatten bei anderen durch ihre ungesunde Lebensweise und ihr Konsumverhalten. So sorgen Alkohol, Nikotin und Drogen dafür, dass der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt (Sauerstoffarmes Blut = Dunkles Blut). Aber auch einfacher Eisenmangel kann dieses Phänomen herbeiführen. Auch fettiges, salziges Fastfood begünstigt Augenringe und Tränensäcke.

8. Erbliche Ursachen

Eine erhöhte Pigmentierung der Haut kann erblich weitergegeben werden. Augenringe entstehen in diesem Fall meist nicht durch äußere Faktoren.

9. Sonstige Ursachen

Die zuvor genannten Punkte sind wohl die häufigsten Ursachen für Augenringe. Es können jedoch noch weitere Auslöser dahinterstecken, die sich teilweise gegenseitig bedingen:

  • Nierenerkrankungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Entzündungen der Haut
  • Herzerkrankungen
  • Bluterkrankungen
  • Übersäuerung
  • Gewebeschwäche des Unterlids

 

Wir können also feststellen, dass Augenringe ganz unterschiedliche Ursachen haben können. Leider können die dunklen Schatten unter den Augen auch Anzeichen für verschiedene Krankheiten sein. Bei Verdacht auf eine Erkrankung sollten Sie Näheres mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin abklären!

Wie vermeide ich Augenringe?

 

Sie wollen Ihre Augenringe loswerden? Dazu müssen Sie sich zunächst mit der Ursache beschäftigen und herausfinden, woher sie kommen.

Ruht das Problem im Schlafmangel, ist die Lösung erst einmal überraschend simpel: Gehen Sie rechtzeitig ins Bett, um mindestens sieben Stunden Schlaf in der Nacht zu erhalten! Gewöhnen Sie sich außerdem einen festen Schlafrhythmus an, um abends leichter einschlafen zu können!

Finger weg von Fastfood, Alkohol und Drogen! Wir wollen ja keine Spielverderber sein aber dass fettiges Essen, Nikotin oder berauschende Substanzen nicht nur Augenringe hervorrufen können, sollte inzwischen jedem klar sein. Achten Sie stattdessen auf die richtige Ernährung: Greifen Sie öfter Mal zu Vollkornprodukten, Obst, Gemüse oder Fisch! Dadurch nehmen Sie die Vitamine auf, die der Körper (also auch Ihre Haut und Ihr Blutkreislauf) benötigt.

Sind Sie gestresst vom Job? Dann gönnen Sie Ihren Augen kurze Pausen! Powernaps oder wechselnde Arbeitsphasen im Sitzen und Stehen bringen frischen Wind in Ihren Büroalltag. Für den schnellen, unkomplizierten Wechsel eignet sich ein Stehschreibtisch.

Zudem möchten wir an dieser Stelle betonen, dass Augenringe vielleicht nicht zum aktuellen, gesellschaftlichen Schönheitsideal zählen, sie jedoch glücklicherweise in den meisten Fällen harmlos sind. Bei plötzlichem Auftreten ohne eindeutig bestimmbare Ursache sollten sie jedoch von einem Arzt oder einer Ärztin untersucht werden, da Augenringe in seltenen Fällen eben auch durch ernsthafte Krankheiten hervorgerufen werden können.

Das können Sie gegen Augenringe tun

 

Hängen die Augenringe mit Ihrer Hautbeschaffenheit an sich (zum Beispiel altersbedingt) zusammen, dann können Sie Ihre Haut mit der richtigen Pflege unterstützen. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an gut verträglichen Gesichtcremes, die genau diesem Zweck dienen. Auch eine Mischung aus flüssigem, sehr hellem Concealer und Make-Up kann dunkle Schatten verschwinden lassen. Anschließend ist es ratsam, auf feuchtigkeitsspendende Reinigungsprodukte zu setzen.

Trinken Sie genug? Diese Frage kann man sich selbst gar nicht oft genug stellen. Ausreichend Flüssigkeitszufuhr (in Form von Wasser oder ungesüßten Tees) hilft nicht nur gegen Augenringe, sondern unterstützt eine Vielzahl an Körperfunktionen. Wenn Sie sich jetzt ertappt fühlen, holen Sie sich am besten direkt Mal ein Glas Wasser!

Kühlen Sie den Bereich unter den Augen, um dunkle Schatten verschwinden zu lassen! Die feinen Blutgefäße ziehen sich dadurch zusammen und scheinen nicht mehr so deutlich durch die dünne Haut hindurch.

Sie können außerdem für die perfekte Schlafatmosphäre sorgen, falls Ihre Augenringe durch Schlafmangel oder schlechte Schlafqualität hervorgerufen werden. Je nach individueller Neigung gibt es hier verschiedene Möglichkeiten: Sorgen Sie für die richtige Helligkeit (beziehungsweise Dunkelheit); schaffen Sie sich ein Kopfkissen an, das Ihre Hals- und Schulterpartie optimal unterstützt und schlafen Sie wenn nötig mit Ohrstöpseln, falls Lärm die Ursache Ihres Schlafproblems ist!


Weitere Tipps und Erklärungen finden Sie hier:

Müde Augen – Welche Ursachen es gibt und was man dagegen tun kann

Wenn die Antriebslosigkeit die Oberhand gewinnt

Zuckendes Augenlid – Ein lästiges Leiden