Einkaufen ohne Palmöl – Wie Du Produkte mit Palmöl vermeiden kannst!

Einkaufen ohne Palmöl

Einkaufen ohne Palmöl – Wie Du Produkte mit Palmöl vermeiden kannst!

Was haben Seifen, Fertigpizza und Kekse gemeinsam? Sie enthalten Palmöl! Laut der Umweltorganisation WWF enthält die Hälfte aller Supermarktprodukte Palmöl. Allerdings weisen die meisten eine mindere Qualität auf und schaden deiner Gesundheit. Jetzt zeigen wir Dir, wie Du ohne Palmöl einkaufen kannst.

Was genau ist eigentlich Palmöl?

Palmöl, auch Palmfett genannt, wird aus Früchten der Ölpalme gewonnen. Palmöl ist das meist verwendete Pflanzenöl auf der ganzen Welt. Die Eigenschaften von dem raffinierten Palmöl sind Farb-, Geschmack- und Geruchslosigkeit, sowie eine lange Haltbarkeit. Zu diesen idealen Verarbeitungseigenschaften, kommt noch ein wichtiger Faktor hinzu: Palmöl ist – im Verglich zu anderen Ölen – sehr günstig! Deswegen wird Palmöl von industriellen Herstellern sehr oft verwendet.

 

In welchen Produkten findet sich Palmöl?

Palmöl kommt in den verschiedensten Produkten unterschiedlichster Sparten vor: Es findet Einsatz in Nahrungsmitteln, Kosmetika, Putzmitteln und wird sogar zur Energiegewinnung verwendet. In folgenden Alltagsprodukten findest Du Palmöl:

  • Lebensmitteln: Wurst, Brotaufstriche, Fertiggerichte, Schokolade, Kekse, Müsli und Säuglingsnahrung
  • Kosmetik: Schminkprodukte, Körpercremes, Duschgel und Shampoo
  • Waschmitteln: Feinwaschmittel und Weichspüler
  • Energetische Zwecke: Produktion von Biodiesel, Strom- und Wärmeerzeugung, Kerzen

 

Die Auswirkungen des Palmölkonsums auf den Menschen

Es gibt viele Schokoriegel, Brotaufstriche, Babyersatzmilch und Babynahrung, die Palmöl beinhalten. Da das Gewicht von Kindern und Babys im Verhältnis zur eingenommenen Schadstoffmenge sehr niedrig ist, ist Palmfett für ihre Gesundheit schädlicher als für Erwachsene.
Palmöl besteht aus 50% gesättigten Fettsäuren, 40% einfach ungesättigten Fettsäuren und 10% mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das raffinierte Palmöl enthält Fettsäureester, die genotoxisch und krebserregend sind. Deswegen sind negative Auswirkung auf Deine Blutfettwerte oft die Folge von häufigem Konsum des Öls.

BfR, das Bundesinstitut für Risikobewertung, und EFSA, die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, warnen vor der Aufnahme der in Palmöl enthaltenen Schadstoffe. Je mehr Palmöl-Anteil Du mit Deiner Nahrung aufnimmst, desto mehr gesundheitlichen Problemen setzt Du dich aus. Folgen könnten Übergewicht, Diabetes, Herzinfarkte oder Schlaganfälle sein. Aber keine Panik, das passiert Dir nicht, wenn die meisten Deiner Lebensmittel palmölfrei sind.

Die Auswirkungen vom Palmöl auf die Umwelt

Der Anbau von Palmöl ist sehr umweltschädlich, da die Ölpalmen-Plantagen große Flächen des Regenwalds zerstören. Die Ölpalme braucht ein tropisches Klima zum Wachsen. Die perfekten Bedingungen für diese Pflanze findet man nur in wenigen Ländern, die aber über viel Regenwald verfügen. Um den Anbau zu ermöglichen werden also Große Flächen gerodet oder abgeholzt. Das heißt, dass der die Palmölindustrie fallen Millionen Hektar Regenwald zum Opfer. Dies trägt enorm zum Klimawandel und den damit verbunden Folgen bei. Die Lebensräume von vielen Tieren werden bedroht und die Artenvielfalt nimmt ab.

Durch den Kauf von Palmöl, bleibt die Nachfrage nach dem beliebten Öl erhalten. Die Hersteller produzieren also immer weiter. So wird auch immer mehr Regenwald zerstört, da stets neue Flächen benötigt werden, um weiterhin Palmöl anzubauen. Dies liegt großteils daran, dass der Boden des Regenwalds nicht fruchtbar ist und man nur wenige Jahre am Stück auf einer Fläche anbauen kann.
Schütz den Regenwald und verzichte auf Palmöl! Wie das gehen soll und wie Du Produkte findest, die andere Öle verwendet zeigen wir dir jetzt.

Einkaufen ohne Palmöl? Diese Apps machen es möglich!

 

Einkaufen ohne Palmöl ist einfach. Dank der Technologie brauchst Du nicht jedes Mal die Inhaltsangaben auf den Verpackungen lesen. Mit Apps kannst Du schnell und einfach Palmfett erkennen. Hier findest du eine Auswahl an Apps, die nicht nur umsonst, sondern auch noch leicht zu bedienen sind:

Codecheck-App

Diese App verrät Dir auf Deinem Handy, ob Palmöl enthalten ist, nachdem Du einen Barcode eines Produktes einscannst. So kannst Du ganz leicht palmölfreie Produkte finden.

ZeroPalmöl-App
Im Rahmen der ZeroPalmöl-Kampagne hat der SAVE Wildlife Conservation Fund diese App entwickelt. Du kannst nach palmölfreien Produkten oder nach Herstellern, die diese Produkte anbieten, suchen.

Replace PalmOil-App
Wenn Du kein Palmöl in Produkten wünschst, kannst Du mit dieser App einen Barcode einscannen. Auf Knopfdruck bekommt der Leipziger Verein „Orang-Utans in Not“ die Barcode und mitteilt den Hersteller des Produktes.

 

Einkaufen ohne Palmöl

Alternativen zu Palmöl: So kannst Du Palmfette in Deinem Alltag vermeiden

Neben der Verwendung von Apps, die Dir schon beim Einkauf dabei helfen, dass palmölhaltige Produkte gar nicht erst in Deinem Einkaufskorb landen, haben wir hier ein paar Tipps für Dich, wie Du Palmöl im Alltag vermeiden kannst:
Palmölfreies Kochen und Backen:

Anstatt Fertiggerichte, sollten frische Lebensmittel auf Deinem Speiseplan stehen. Beim Kochen und Backen kannst Du z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Raps- oder Kokosöl verwenden, um den Gebrauch von Palmöl zu vermeiden.

Petitionen unterschreiben:

Willst Du die Geschäftsführung von dm auffordern, auf Palmöl in dm-Produkten zu verzichten? Willst Du auch, dass Palmöl und auf Palmöl basierender Kraftstoff abgeschafft wird? Dann bring Dich aktiv in den Diskurs ein, indem Du die entsprechenden Petitionen unterschreibst und Dich damit klar gegen den weiteren Einsatz von Palmöl positionierst: So trägst Du Deinen Teil dazu bei, dass die zuständigen Personen auf diese Themen aufmerksam gemacht werden.

Palmölfreie Fortbewegung:

Was für den CO2-Ausstoß bekannt ist, gilt auch für den Palmölverbrauch: Beidem wirkst Du entgegen, wenn Du das Auto stehen lässt und auf öffentliche Verkehrsmittel oder bestenfalls das Fahrrad umsteigst. Wenn Du trotzdem ein Auto fahren musst, was sich ja manchmal nicht vermeiden lässt, denk daran: Auch wenn Biodiesel und E10 umweltfreundlich klingen – beides enthält Palmöl!

Fakten weiterleiten:

Je mehr Menschen sich dafür einsetzen, desto mehr Druck wird auf Politiker und Hersteller aufgebaut. Gerne kannst deinen Freunden und Familien über die Folgen von Palmöl aufklären. Dadurch kannst du auch bei anderen ein größeres Bewusstsein für das Thema schaffen.

Fazit

Einkaufen ohne Palmöl ist ein wichtiges Thema, weil Palmöl schädlich für deine Gesundheit und die Umwelt ist. Es befindet sich aktuell noch in sehr vielen Produkten, vor allem in Lebensmitteln. Dank der Apps kannst Du schnell und einfach nach palmölfreien Produkten suchen und so Palmöl vermeiden.

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss

Je mehr Menschen sich dafür einsetzen, Palmöl langfristig von der Liste aller Inhaltsstoffe zu streichen, desto mehr gesamtgesellschaftliche Aufmerksamkeit kommt diesem wichtigen Thema zugute. Unterstütze Organisationen, die versuchen, den Regenwald zu retten, wie Rettet den Regenwald e.V. oder unseren Partner Life-Giving-Forest e.V. Wenn Du Dich darüber informieren willst, wie Unternehmen ihre Produkte und Prozesse umweltfreundlich und palmölfrei gestalten, dann wirf doch mal einen Blick auf den Produktionsprozess unseres Standsome!