Home-Office in Zeiten von Corona #flattenthecurve!

Home-Office Corona

Home-Office in Zeiten von Corona #flattenthecurve!

Was haben NBA, Formel 1 und die Bundesliga gemeinsam? Sie wurden wegen Corona bzw. dem COVID-19-Virus, abgesagt! Aber nicht nur Großveranstaltungen wurden verschoben, sondern auch im Arbeitsalltag eines jeden, machen sich Veränderungen bemerkbar: Ausgesetzte Dienstreisen, Meetings, die zur Telko werden – und nicht zuletzt heißt es: Ab nach Hause und rein ins Home-Office!

Warum arbeiten viele Menschen derzeit im Home-Office?

Laut des Robert Koch-Institutes (kurz: RKI) – einem renommierten Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit – sind insbesondere im Monat März immer mehr laborbestätigte COVID-19-Fälle in Deutschland bekannt geworden. Wann genau die Situation der weiteren Ausbreitung einwandfrei eingedämmt sein wird, ist zurzeit nicht genau zu sagen. Die Verbreitung des Virus geht immer schneller voran und das hat natürlich auch Auswirkungen auf Deinen Arbeitsalltag. Viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kommen aufgrund von Vorsichts- und Schutzmaßnahmen nicht mehr ins Büro. Sie müssen jetzt von zuhause aus, dem Home-Office, arbeiten.

Home Office Corona

Aber: Home-Office? Trifft es dieser Begriff wirklich auf den Punkt? Die meisten Menschen verfügen nicht über ein separiertes Arbeitszimmer in ihrem Haus oder ihrer Wohnung. Auch die gewohnte Ausstattung, wie z.B. Drucker, Scanner und der geliebt Kaffeevollautomat fehlt meist. Trotz dieser Modifikationen und Einschränkungen zeigt sich: Von zuhause aus zu arbeiten fördert genauso gute und effiziente Arbeitsergebnisse zutage, wie im normalen Büroalltag. Arbeiten im Home-Office bringt derzeit sogar einige Vorteile mit sich. Hinsichtlich der aktuellen Infektionsgefahr mit den Coronaviren setzt Du Dich im Home-Office einer deutlich geringeren Gefahr der Ansteckung aus. Das erspart es Dir, Dir über mögliche Infektionsherde den Kopf zu zerbrechen und Du kannst Dich sicher fühlen und stressfrei arbeiten. Und nicht vergessen: Solange Du nicht von zuhause aus an einer Videokonferenz teilnehmen musst, sieht auch niemand, dass Du beim Arbeiten Jogginghose trägst – chillig, oder?

Handlungsempfehlungen für das Arbeiten im Home-Office

Gerade, wenn das Arbeiten im Home-Office für Dich eine neue, ungewohnte Situation darstellt, solltest Du Dir ein paar Infos dazu einholen, wie Dir das Arbeiten von zuhause aus am besten gelingt. Auch wenn Du räumlich von Deinem Team getrennt bist, besonders wichtig ist es, dass Du jetzt nicht einfach Dein eigenes Ding durchziehst. Wir haben deshalb ein paar Tipps für Dich, damit die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen auch aus dem Home-Office gelingt.

Erreichbarkeit sicherstellen

Call me… maybe? Klar, wir alle brauchen mal kurze Päuschen, aber Du solltest während Deiner normalen Arbeitszeit (die ergibt sich entweder aus den Bestimmungen Deines Arbeitsvertrags oder aus einer Absprache mit Deinem Vorgesetzten) erreichbar sein – und zwar über das von Deinem Arbeitgeber gewünschte Medium. Wenn Du Deine Mittagspause einlegst, melde Dich bei den Personen, mit denen Du virtuell zusammenarbeitest, für diesen Zeitraum kurz ab. So vermeidest Du Missverständnisse und Unmut.

Konzentration stärken

Fokus, Fokus, Fokus: Es gibt viele Ablenkungen zu Hause; der Fernseher lockt mit einem Serienmarathon, im der Kühlschrank warten die Pizzareste von gestern und hab ich da nicht gerade die Waschmaschine piepen gehört? Es fällt zu Beginn sicher schwer, in einer Umgebung, die Du mit Deinem Privat- im Kontrast zu Deinem Arbeitsleben verbindest, diese potentiellen Störquellen zu ignorieren. Wie Du Deine Konzentration am Arbeitsplatz steigern kannst, erfährst Du hier.

Kommunikation am Laufen halten

Kommunikation ist keine Einbahnstraße. Platte Phrase – aber wahr! Welche Aufgaben hast Du bereits erledigt? Welche Fragen oder Probleme hast Du noch? Damit die Projekte weiterhin laufen können, ist es wichtig, dass du Deine KollegInnen up to date hältst.Wenn nötig, fordere von ihnen Informationen über ihren Arbeitsstand ein. Natürlich macht hier der Ton die Musik, aber gute Kommunikation steht und fällt nun mal mit Verbindlichkeit und Transparenz – und zwar auf beiden Seiten.

Leistungsbereitschaft zeigen

Durch regelmäßige Updates und gegenseitigen Austausch über den Status Quo zeigst Du zudem Deine Arbeitsmotivation. Deine Aufgaben hast du bereits alle erledigt? Statt jetzt auf Instagram zu scrollen oder nach Kochrezepten zu googeln: Melde Dich proaktiv bei Deinen Vorgesetzten oder KollegInnen und biete Deine Unterstützung an.

Arbeitsplatz einrichten

Äußere Ordnung – Innere Ordnung. Wer mit diesem Leitsatz früher von Mama und Papa gequält wurde, stellt spätestens im Home-Office fest: Da ist was Wahres dran. Gerade, wenn es gelingen muss, Arbeitsplatz und Zuhause an einem Ort von einander abzutrennen, ist Ordnung unerlässlich. Neben einer angemessen schnellen Internetverbindung für Deine Remote-Desktop-Verbindung ist es auch wichtig, im Home-Office im wahrsten Sinne des Wortes die Arbeitshaltung zu bewahren: Ergonomische Büromöbel spielen dabei eine wichtige Rolle. Damit hältst Du Dir nicht nur lästige Rückenschmerzen vom Leib, sondern stärkst generell Deine Gesundheit : Angesichts der aktuellen Lage auf jeden Fall eine gute Idee. Und auch Deine Produktivität im Home-Office spielt ergonomisch korrektes Arbeiten in die Karten. Wenn Du zwischendurch auch mal im Stehen arbeitest, verbessert sich Deine Produktivität um bis zu 45%!

Zeitmanagement optimieren

Ein strukturierter Zeitplan und der Einsatz effektiver Zeitmanagement-Methoden sind eine große Hilfe. Ratsam ist es, zum Beispiel nach dem dem Eisenhower-Prinzip zu verfahren. Hiermit können Deine Tätigkeiten in vier Kategorien eingeteilt werden: wichtig, unwichtig, dringend und nicht dringend. Klingt banal – ist aber sehr effektiv!

Kinderbetreuung organisieren

Sollten in Deinem Haushalt Kinder leben, die aktuell von ihrer Anwesenheitspflicht in der Schule enthoben sind, solltest Du sicherstellen, dass sie betreut werden. So kannst Du dennoch in Ruhe Deiner Arbeit im Home-Office nachkommen. Das sagt sich so leicht: Ist aber eine echte Herausforderung. Du weißt dabei am besten, wie Du die Betreuung Deiner Kinder am besten gestaltest; daher nur unser Tipp an Dich: Vergiss nicht, gemeinsame Bewegungspausen und Malzeiten zu planen, damit alle ausgelastet bleiben und sich ein gemeinsamer Rhythmus einspielen kann. Mit gemeinsamer Planung, schafft ihr es, die Zeit für alle möglichst produktiv und schön zu gestalten.

Home Office Corona

Mit Standsome?

Du siehst das Arbeiten von daheim als Möglichkeit Dein Home-Office zu erweitern und suchst noch nach Inspiration? Falls Du Deinen Arbeitsplatz vergrünern möchtest, schau doch mal bei unserem Artikel zu Büropflanzen vorbei. Wenn Du allerdings mehr Bewegung in Deinen Arbeitsalltag bringen möchtest, dann wäre ein Stehschreibtisch genau das Richtige für Dich. Denn Sitzen ist das neue Rauchen! Nach 30 Minuten Sitzen geht Dein Blutfluss in Armen und Beinen zurück. Genug gestanden? Standsome wünscht Dir vor allem Gesundheit und alles Gute.