Lerntechniken: Texte schwärzen für mehr Produktivität

Lerntechniken

Lerntechniken: Texte schwärzen für mehr Produktivität

Alle Menschen sind unterschiedlich. Deshalb sind bestimmte Lerntechniken auch nicht für jeden gleichermaßen geeignet. Die einen lernen am besten, indem sie sich Karteikarten schreiben. Die anderen verinnerlichen Neues am schnellsten, wenn sie sich abfragen lassen. In diesem Artikel zeigen wir dir eine Lerntechnik, über die du eventuell noch nicht nachgedacht hast, die aber genau das Richtige für dich sein könnte.

Warum braucht man überhaupt Lerntechniken?

Die Studis unter euch kennen es: Wissenschaftliche Texte sind oft hochtrabend und komplex formuliert. Nicht jeder Satz ist dabei wichtig, um die Kerninformation zu verstehen. Manchmal ist das Hintergrundwissen weniger entscheidend. Dann kommt es häufig auf die verwendeten Methoden, die getesteten Hypothesen und vor allem das Ergebnis an. Das bedeutet für dich: Herausfiltern, was für dich von Interesse ist. Während deines Studiums können dir unterschiedliche Lesetechniken und Lerntechniken dabei helfen, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Das Prinzip: Unwichtiges einfach wegstreichen

Eine dieser Lerntechniken ist nicht nur simpel, sondern kann das Lernen auch ein wenig spaßiger machen. Das Stichwort lautet: Schwärzen. Alles, was unwichtig für dich ist, streichst Du einfach weg. Dadurch bekommst Du das Chaos aus Informationen in den Griff und es bleibt nur das übrig, was Du auch wirklich brauchst.

Und so geht’s:

Lege den ausgedruckten Text vor dich und lies ihn einmal von vorn bis hinten durch! Wenn Du fertig bist, notiere dir, was Du dir behalten hast und was dir wichtig erschien. Jetzt kommen wir zum spaßigen Teil. Als nächstes liest Du den Text noch einmal. Diesmal schnappst Du dir aber einen dicken, schwarzen Textmarker. Streiche beim zweiten Lesedurchgang nun alle Sätze oder Satzteile, die für dich belanglos sind. Sei dabei ruhig radikal. Immerhin geht es darum, nur die wirklich wichtigen Informationen herauszufiltern. Überfliege nun die stehengebliebenen Satzteile. Kann da vielleicht noch mehr gestrichen werden? Sind nur noch die Kerninformationen sichtbar? Falls nicht: Noch mehr streichen!

Und welche Vorteile bietet das Schwärzen von Texten im Vergleich zu anderen Lerntechniken?

Mithilfe dieser Technik lernst Du, dich nur auf das Wesentliche zu konzentrieren. Unwichtige Fakten oder Hintergrundinformationen werden dir dadurch nicht länger die Zeit rauben. Außerdem setzt Du dich bereits während des ersten Lesedurchgangs mit dem Text auseinander. Da Du bereits geschwärzten Text nicht mehr sichtbar machen kannst, musst Du dir von vornherein Gedanken darüber machen, was Du wirklich endgültig streichen kannst. Dieser Vorgang ist schon Teil deines Lernprozesses. Du kennst nun die grobe Struktur des Textes sowie seine Kerninformationen. Vielleicht hast du letztere zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig verinnerlicht aber um einen ersten Einstieg in deinen Text zu erhalten, eignet sich das Schwärzen sehr gut.

Falls dir das Lernen an sich gar keine Schwierigkeiten bereitet, Du dich aber immer wieder ablenken lässt, helfen dir vielleicht unsere Browser Gadgets für mehr Produktivität. Und falls es mit der Klausur doch Mal nicht hingehauen hat, haben wir hier 9 Tipps für den Umgang mit Niederlagen zusammengestellt.

Und jetzt ran an den Schreibtisch! Wir wünschen viel Erfolg!