Müdigkeit: ein Alltagsproblem? Nicht mit diesen Tricks!

Muedigkeit

Müdigkeit: ein Alltagsproblem? Nicht mit diesen Tricks!

Du sitzt am Schreibtisch und merkst, wie Deine Augen zufallen. Immer wieder. Oh nein, schon wieder müde?
Fast jeder Mensch leidet auch tagsüber mal unter Müdigkeit, das ist etwas ganz Natürliches. Nervig ist es aber trotzdem. Das Symptom Müdigkeit ist medizinisch schwer definierbar, da die Wahrnehmung sehr subjektiv ist und dementsprechend nicht jeder das Gleiche darunter versteht.
Die Gründe für das bekannte Alltagsproblem sind vielseitig. Zu den natürlichsten Ursachen gehören Schlafmangel, Anstrengung und Überarbeitung.

Die beste Medizin gegen Müdigkeit ist natürlich genug erholsamer Schlaf. Der Schlafbedarf ist selbstverständlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich, allerdings lassen sich allgemeine Richtwerte angeben. In ihren ersten Lebensjahren können Kinder am Tag bis zu 16 Stunden schlafen, werden sie dann älter, spricht man von 10-12 Stunden. Bei Erwachsenen sind es dann nur noch sechs bis acht Stunden, die sie für genug Konzentration benötigen. Senioren fühlen sich sogar mit noch weniger Schlaf am nächsten Tag fit.

 

 

Kommen wir zunächst zu den Ursachen der Müdigkeit

 

Wie erwähnt, ist Schlafmangel auf Platz 1 der Gründe für Müdigkeit. Dieser lässt sich meistens auf spätes Zubettgehen, zu frühes Aufstehen oder Unachtsamkeit bezüglich seiner inneren Uhr zurückführen.
Aber auch Flüssigkeits- und Bewegungsmangel sowie fett- bzw. kalorienreiches Essen führen schnell dazu, dass Du Dich am Tag müde fühlst. Der Körper ist länger mit der Verdauung beschäftigt und andere Organe werden vernachlässigt.
Jedoch liegen nicht alle Ursachen direkt auf der Hand. Auch innere Krankheiten, Infektionen oder Entzündungen können Müdigkeit auslösen.
Kommen noch weitere Symptome hinzu, wie etwa Fieber oder Schüttelfrost, solltest Du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

Ebenfalls einen Arzttermin machen solltest Du, wenn Deine Müdigkeit dauerhaft und eventuell auf einen Eisenmangel zurückzuführen ist.
Eisen spielt nämlich im Stoffwechselprozess eine essentielle Rolle, da es der zentrale Baustein des roten Blutfarbstoffes ist und dieser den Sauerstofftransport leitet.
Des Weiteren spielen psychische Faktoren eine Rolle. Erkrankungen der Psyche, zum Beispiel Depressionen oder Burnout, sind in einigen Fällen also auch Auslöser für Müdigkeit.
Überarbeitung und Stress können zusätzlich dazu beitragen, dass Du müde und unkonzentriert wirst, aber auch Unterforderung, die sich dann durch Langeweile äußert, ist ein Faktor.

Trotzdem sollte man das Symptom Müdigkeit nicht mit der Narkolepsie, der Schlafsucht, verwechseln. Betroffene sind chronisch erkrankt und leiden unter extremen Schlafattacken.

 

Muedigkeit

 

Tricks, um Fit zu bleiben und die Müdigkeit zu bemkämpfen

 

Natürlich ist waches und konzentriertes Arbeiten in den meisten Fällen kein Hexenwerk! Wie sich die eigene Konzentration steigern lässt, ist sogar erlernbar!
Wenn Du auf ein paar Dinge achtest, solltest Du Dich im Alltag schon viel fitter fühlen.

  • Richte Deinen Schlaf nach Deinem persönlichen Biorhythmus. Und schlafe ausreichend!
  • Powernapping kann Wunder bewirken. Gönn Dir mittags ein 20 minütiges Nickerchen, wenn Du Dich nicht mehr konzentrieren kannst.
  • Achte auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Außerdem solltest Du genug trinken, am besten etwa zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee am Tag.
  • Halte Dich körperlich fit. Bewegung ist das A & O um Deinen Kreislauf in Schwung zu halten und Müdigkeit vorzubeugen. Im Artikel zum Thema Bewegung und Ernährung findest Du effektive Tipps dazu.
  • Versuche Alkohol und Zigaretten zu vermeiden.
  • Stress und Überforderung solltest Du ebenfalls aus dem Weg gehen. Lerne, wie Du Stress am besten abbaust! Yoga und Entspannungstechniken können Dir dabei helfen.
  • Lüfte regelmäßig, ausreichend Sauerstoff ist nämlich die Grundlage für einen wachen Geist.

 

Alles Wichtige auf einen Blick:

 

Viele der oben genannten Punkte gehören natürlich zu den Basics, wie ausreichend trinken oder genügend schlafen. Achte jedoch doch auch auf eine ausgewogene Ernährung oder gönn Dir ein kleines Mittagsschläfchen, wenn gar nichts mehr geht! Bestenfalls hältst Du außerdem Deinen Kreislauf in Schwung. Das gelingt beispielsweise durch das Arbeiten im Stehen
Ein super Tool hierfür ist der Standsome Stehschreibtischaufsatz.

 

Mehr Artikel zum Thema BGM, Fitness und Healthcare rund um den Arbeitsplatz findest Du im Blog von unserem Captain Standsome.