Rückenschule – Alles, was Du für Deinen gesunden Rücken wissen musst!

Rückenschule

Rückenschule – Alles, was Du für Deinen gesunden Rücken wissen musst!

Wir alle kennen das Problem: Wir sitzen zu viel und bewegen uns zu wenig. Eine zu wenig trainierte Stützmuskulatur der Wirbelsäule führt oft zu Rückenschmerzen. Vor allem im Büro leiden die Mitarbeiter unter dem stundenlangen Sitzen. Menschen sind nicht für langes Sitzen gemacht. 70% der arbeitenden Deutschen klagen über Rückenschmerzen. Dagegen gibt es sicher was von Ratiopharm – aber noch viel besser hilft: Die Rückenschule!

Was ist eigentlich eine Rückenschule?

Die Rückenschule ist ein Behandlungskonzept. Hier kriegst Du Vorbeugungs- und Behandlungsmaßnahmen vermittelt. Wie Du es auch aus Deiner Schulzeit kennst, wird hier gelernt: Und zwar, wie Du Deine Rückenmuskulatur trainierst und Rückenschmerzen linderst.

Um dies zu erreichen, werden Dir in der Rückenschule unterschiedliche Kraftübungen gezeigt. Zudem bekommst Du hilfreiche Tipps, um Dich und Deinen Rücken zu entspannen. Dieses mehrstufige Programm, ob in Form vom Einzel- oder Gruppenunterricht, vermittelt Dir, wie Du Dich rückengerecht verhalten solltest. So kannst du zukünftig Deine Rückenprobleme in Alltag und im Beruf vermeiden.

Woher weiß ich, ob ich zur Rückenschule muss?

Zur Rückenschule zu gehen schadet prinzipiell niemanden. Wir können stehts neues über unseren Körper lernen. Oft ist uns gar nicht bewusst, wann und wie wir unserem Körper schaden. Allein das lange und regelmäßige Sitzen im Büro ist ungesund. Im Mittel verbringt jeder Erwachsene 11,5 Stunden pro Tag sitzend. Selbst Grundschulkinder sitzen rund 9 Stunden täglich. Wer neben der Arbeit viel Sport macht und für einen guten Ausgleich sorgt, muss eher weniger besorgt sein. Besonders für Menschen, die neben der Arbeit wenig körperlich aktiv sind,  ist der Besuch der Rückenschule empfehlenswert.
Man sollte ebenfalls einen Besuch in Erwägung ziehen, wenn man chronische Rückenschmerzen hat oder hatte.

Was beinhaltet die Rückenschule?

  • Bewegungstipps für Deinen  Alltag: Worauf solltest Du bei Deinen Bewegungen achten?
  • Bewusste Wahrnehmung Deines Körpers: Wann hast Du Rückenschmerzen und wie verändern sich Deine Rückenmuskeln, wenn Du Rückenübungen machst?
  • Rückenfreundliche Gestaltung der Büroumgebung: Mit welchen ergonomischen Möbeln, wie Bürostuhl und Bürotisch arbeitest Du effektiver und schmerzfrei?
  • Rückenschonende Haltung beim Stehen, Sitzen, Tragen sowie beim Heben: Welche Körperhaltungen sind richtig, damit Du Rückenschmerzen in Alltag, Beruf, Sport und Freizeit vorbeugst?
  • Trainings von Rückenmuskeln: Welche Trainings, wie Kraft und Ausdauer sind geeignet für Deinen Körper?
  • Entspannungsübungen zum Umgang mit Schmerzen: Welche Übungen und Selbsthilfemaßnahmen kannst Du auch Zuhause machen, wenn Du wieder Rückenbeschwerden hast?
  • Bewältigung von Stress: Wie Stress Deine Körperhaltungen beeinflusst und wie Du damit umgehen kannst?

 

Wie sinnvoll ist es, eine Rückenschule zu besuchen?

Der Besuch der Rückenschule ist besonders für Leute, die die oben genannten Kriterien erfüllen, sinnvoll. Er kann aber durchaus auch für jeden präventiv vorteilhaft sein. Folgende positive Auswirkungen hat der Besuch:

Du kannst Dein Körper, vor allem Deine Schwachstellen kennen lernen. Zudem lernst Du, wie Du Schmerzen von z.B. Bandscheibenvorfällen, LWSBWS– oder HWS-Syndromen vorbeugen oder lindern kannst. Dies trägt dazu bei, dass Du ein sicheres Gefühl entwickelst, wie Du Dich richtig bewegst.

Hinweis

Bevor Du Kurse von einer Rückenschule besuchst, besprich Dein Vorhaben am besten mit Deinem Hausarzt oder einem Orthopäden. Je nach Krankenkassen, sind die Voraussetzungen unterschiedlich. Ob Deine Krankenkasse die Kosten des Besuches der Rückenschule übernimmt, klärst Du im Vorfeld am besten ab. Dann erlebst Du auch keine bösen Überraschungen.

Diese Tipps können Dir bereits jetzt helfen:

Trainiere regelmäßig Deine Rückenmuskeln und gewöhne Dir an, Dich jeden Tag mindestens 30 Minuten lang zu bewegen. Halte zudem Deinen Rücken gerade beim Stehen und Sitzen. Verteile beim Tragen von schweren Gegenständen die Last möglichst auf beide Arme und, man kann es nicht oft genug sagen: Immer aus den Beinen heben, also hierfür in die Squat-Position gehen – ist übrigens auch den Gesäßmuskeln zuträglich 😉

Fazit

Der Besuch einer Rückenschule stellt kein Pflichtprogramm für Deinen Alltag da, ist als präventive Maßnahme aber anzuraten. Am besten ist es, Rückenschmerzen gar nicht erst entstehen, oder schlimmstenfalls sogar chronisch werden zu lassen. Durch gezielte Übungen und Trainings wird Deine Rückenmuskulatur gestärkt und damit nicht nur Deine Körperhaltung verbessert, sondern auch das Blut-Kreislaufsystem dabei unterstützt, ohne Einschränkungen seinen Funktionen nachzukommen. Denn wo nichts klemmt oder zwickt, da können alle Organe stressfrei ihrer Arbeit nachgehen und Deine Gesundheit aufrechterhalten.

Aktuell keine Zeit oder Lust, eine Rückenschule aufzusuchen und Rückenschmerzen plagen Dich zum Glück nur vorübergehend? Dann ist es dennoch ratsam, Bewegung in den Alltag zu bringen; auch am Arbeitsplatz. Versuchst Du ab und zu aufzustehen beim Arbeiten? Denn das ist wohl die einfachste Methode, um ganz easy Dein Wohlbefinden und steigern und Rückenschmerzen den Rücken zu kehren. Egal ob Du im Büro oder von Zuhause arbeitest: Standsome stärkt Dir jederzeit und überall gerne den Rücken, damit Du Deinen gesunden Work-Lifestyle umsetzen kannst!