Sitzen ist das neue Rauchen

sitzen

Sitzen ist das neue Rauchen

Sitzen ist das neue Rauchen! Überall sind Dynamik und Flexibilität gefragt, daneben sollen Arbeitnehmer zusätzlich noch kreativ und ausdauernd sein. Das ist schwierig zu bewerkstelligen, denn machen wir uns mal nichts vor: Die meiste Zeit des Tages (im Schnitt ganze 9,6 Stunden!) verbringt der Durchschnitt am Schreibtisch – sitzend, gekrümmt und regungslos. Schmerzen und Müdigkeit kommen und die Anforderungen steigen immer weiter.

Gefahr für Leib und Leben

Es gibt viele Gründe, um mit dem Sitzen aufzuhören. Einige davon haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Zu viel Sitzen kann tödlich sein

Forscher in den USA fanden heraus, dass Sitzen die Lebenserwartung deutlich vermindert (je nachdem, wieviel durchschnittlich pro Tag gesessen wird). Je länger, desto fataler die Auswirkungen. Eine Reduzierung der Zeit im Sitzen auf unter 3 Stunden täglich kann zu einer Lebenserwartungssteigerung von ganzen 2 Jahren führen!

Hör auf Dein Herz

Sitzen

Zu viel Herumsitzen kann zu Herzkreislauferkrankungen führen. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Herzerkrankung zu sterben, kann sich bei zu viel Sitzerei um bis zu 54 % erhöhen.

Sitzen macht schlechte Laune

Arbeitet man ergonomisch ist man auch besser gelaunt. Ein “ergonomisch angepasster Arbeitsplatz” mag zunächst vielleicht etwas seltsam klingen, kann aber enorme Auswirkungen auf Ihr Wohlbefinden und damit auf Ihre Arbeitsleistung haben! Können Sie Ihren Schreibtisch zum Beispiel in der Höhe verstellen, können Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen vermieden werden. Sie haben keine Schmerzen, Ihre Laune steigt und mit ihr Ihre Produktivität und Gesundheit.

Im Sitzen nimmt man zu!

Wer zumindest ab und an im Stehen arbeitet, bleibt eher schlank und fit. Stehen verbraucht schlicht mehr Kalorien als Sitzen:

Wenn Sie drei Stunden pro Tag für fünf Tage die Woche stehen, dann ergibt dies 750 verbrannte Kalorien. Über ein ganzes Jahr ergibt dies 30.000 Kalorien oder ungefähr 8 Pfund Fett. Das entspricht ungefähr 10 Marathonläufen pro Jahr.

PROF. JOHN BUCKLEY (UNIVERSITY OF CHESTER)

Dauerhaftes Sitzen ist also schlecht. Aber was nun?

Gerade Menschen, die berufsbedingt oder im Rahmen ihres Studiums viel Zeit am PC verbringen müssen, fällt es oft schwer, die Arbeitszeit im Sitzen zu reduzieren.

So können Sie trotzdem Gutes tun:

Sitztisch durch Stehtisch ersetzen

Sie denken, hierfür müssen Sie sich einen neuen Schreibtisch kaufen? Falsch! Dank des Standsome Stehschreibtischaufsatzes können Sie Ihren alten Schreibtisch einfach upgraden. Auf Dauer lohnt es sich für Ihre Gesundheit und Sie werden feststellen: Gleichzeitig effektiv und aktiv zu arbeiten ist kein Hexenwerk.


Sitzen

Sitzen ist das neue Rauchen? Dann lieber mal aufstehen! Kein Problem mit dem Standsome Stehschreibtisch. Hier geht’s zum Onlineshop!


Sitz-Pausen

Nein, damit ist nicht „mal kurz hinstellen“ gemeint, sondern eine Pause mit aktiver Bewegung. In der Mittagspause lässt sich bestimmt ein kleiner Spaziergang einbauen. Stehen Sie mindestens einmal pro Stunde auf und bewegen Sie sich ein bisschen.

Steh-Tätigkeiten suchen

Suchen Sie sich Dinge im Alltag, die Sie auch im Stehen erledigen können. Mit der Zeit wird das zur Gewohnheit:

    • Surfen mit Smartphone oder Tablet
    • Telefonieren (dabei immer schön im Raum umherlaufen!)
    • den Sitz im Bus oder in der Bahn anderen Fahrgästen überlassen
    • zu Hause z.B. Essen im Stehen zubereiten

Aber: Auch zu viel Stehen ist schädlich

Jede ruhende Position, in der der Energieverbrauch gering ist (sei es nun langes Sitzen oder Stehen), kann der Gesundheit schaden. Wie so oft gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift.

Die Lösung: Wunderformel Abwechslung

Wenn Sie lange leben und gesund arbeiten möchten, sollten Sie sich folgende Prozentzahlen merken: 

60 Prozent Sitzen, 30 Prozent Stehen, 10 Prozent Bewegung

Wechseln Sie Ihre Zeit im Sitzen immer mit ein paar Minuten im Stehen ab. Bewegen Sie sich zwischendrin. Körper, Geist und Orthopäde werden es Ihnen danken.