Work-Life-Balance – Alles nur ein Mythos?

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance – Alles nur ein Mythos?

Was versteht man unter Work-Life-Balance?

Den Begriff Work-Life-Balance kennen inzwischen die meisten Arbeitnehmer. Darunter wird meist ein ausgewogenes Verhältnis von Berufs- und Privatleben verstanden. Private Interessen sollen möglichst mit den Anforderungen der Arbeitswelt in Einklang gebracht werden. Wichtig ist, keinen der beiden Bereiche zu vernachlässigen. Sonst können negative Konsequenzen drohen. Oft leidet das Privatleben darunter, dass man zu viel Zeit in seinen Beruf investiert. Dadurch hat man weniger Zeit für Familie, Freunde sowie eigene Interessen. Doch warum ist das so? In der Regel wird davon ausgegangen, dass man seinen Job bei Vernachlässigung dessen verlieren kann. Das kann im Privatleben nicht so leicht passieren. Deshalb erscheint es oft wichtig, viel Zeit in den Beruf zu investieren.

Kritik an der gängigen Auffassung der Work-Life-Balance

Die gängige Auffassung des Begriffs Work-Life-Balance geht also von zwei großen Bereichen aus. Der eine Bereich ist die Arbeit. Der andere Bereich ist wörtlich übersetzt das Leben. Doch ist es wirklich so einfach? Das würde bedeuten, dass unsere Arbeit nicht Teil unseres Lebens ist. Vielleicht wäre daher grundsätzlich eine andere Bezeichnung sinnvoller. Womöglich sollte man den Begriff im Deutschen eher als Balance zwischen Arbeit und Privatleben verstehen. Doch auch das lässt sich kritisieren, greifen diese beiden Bereiche doch eindeutig ineinander.

Darüber hinaus stellt sich die Frage: Ist man wirklich glücklich, wenn man sein Berufsleben mit seinem Privatleben in Einklang bringt? Oder geht es vielleicht doch eher darum, dass beide Bereiche für sich genommen ausgeglichen sind? Des Weiteren wird bei dieser Vorstellung Arbeit oft als etwas Unliebsames dargestellt. Währenddessen wird das Privatleben als erfüllend und angenehm angesehen. Das muss nicht unbedingt so sein! Viele Menschen finden Erfüllung in ihrem Beruf. Währenddessen sind einige vom Familienleben beispielsweise gestresst. Es geht also eher um die Vereinbarkeit von Privatem und Beruf. Eine Studie hat gezeigt, wie wichtig diese Vereinbarkeit für viele Arbeitnehmer ist. Man hat untersucht, welche Faktoren bei der Wahl eines Arbeitsplatzes beachtet werden. Dabei wurde herausgefunden, dass die Work-Life-Balance eine wichtige Rolle spielt. Sie wird höher eingestuft als mögliche Aufstiegschancen oder die Urlaubstage, die ein Unternehmen bietet.


Work-Life-Balance

Tun Sie etwas für Ihren Rücken und arbeiten Sie doch mal im Stehen! Wie? Mit dem Standsome Stehschreibtisch. Hier geht’s zum Onlineshop.


Was kann ich selbst tun?

Um ausgeglichener zu sein, kann es ratsam sein, sich fit zu halten. Das gilt für den Beruf aber auch privat. Durch regelmäßigen Sport tun Sie nicht bloß etwas für Ihre Gesundheit, sondern sind auch besser gewappnet für stressige Situationen. Anschließend sind Sie ruhiger und gelassener. Darüber hinaus können Sie Ihre Effektivität steigern, wo immer es möglich ist. Wer seine Arbeitszeit sinnvoll nutzt und dabei fokussiert ist, der gewinnt an anderen Stellen Zeit für Pausen und Freizeit. Generell ist ein gutes Zeitmanagement dabei sehr wichtig. So können Sie Ihre Work-Life-Balance (was auch immer Sie selbst darunter verstehen) verbessern, indem Sie Ihre Zeit richtig einteilen. Wir haben hierfür ein paar Tipps für Sie:

12 Tipps, wie Sie Ihre Zeit sinnvoll nutzen:

 

  1. Setzen Sie sich feste Ziele! Beginnen Sie mit kleinen, leicht zu erreichenden Zielen! Der Aufwand sollte überschaubar. Es hilft, wenn sie ihre Ziele priorisieren. Dies kann nach Dringlichkeit oder persönlichem Empfinden geschehen.
  2. Eins nach dem anderen. Halsen Sie sich nicht zu viel auf einmal auf!
  3. Geben Sie kleinere Aufgaben auch mal ab! So haben Sie den Kopf für andere Dinge frei.
  4. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie gerade tun! Arbeiten Sie fokussiert und genießen Sie bewusst!
  5. Wahren Sie Geduld und lassen Sie sich nicht hetzen! So bleiben Sie entspannter.
  6. Sprechen Sie sich mit anderen ab! Sowohl im Berufsleben als auch privat sind Teamwork und Kommunikation manchmal unerlässlich.
  7. Achten Sie auf Organisation! Eine ordentliche Arbeitsweise kann wahre Wunder bewirken.
  8. Sagen Sie auch mal Nein! Wenn Sie gerade selbst genug zu tun haben, ist es völlig okay eine Bitte auch mal abzuschlagen.
  9. Bewahren Sie Selbstdisziplin! Ziehen Sie unliebsame Tätigkeiten durch und belohnen Sie sich anschließend mit etwas, das Ihnen Spaß macht!
  10. Stehen Sie zu Ihren Entscheidungen! Diese sollten bewusst und überlegt getroffen sowie deutlich kommuniziert werden.
  11. Vermeiden Sie Ablenkungen! Wir wissen, das ist leichter gesagt als getan. Aber wenn möglich, legen Sie ihr Handy doch Mal zur Seite und meiden Sie laute Orte.
  12. Geben Sie sich mit weniger zufrieden! Es muss nicht alles 100% perfekt sein oder passen. Weniger ist manchmal eben doch mehr.

 

Work-Life-Balance

Warum sollten sich Unternehmen für die Work-Life-Balance interessieren?

Auch für den Arbeitgeber wird die Work-Life-Balance immer mehr zu einem Thema. Das liegt daran, dass immer mehr Menschen durch stressbedingte Krankheiten ausfallen. Die Unternehmen können dem entgegenwirken. Dadurch sparen sie Geld, das sie sonst für dauerkranke Mitarbeiter ausgeben müssten. Außerdem steigt durch eine gesunde Work-Life-Balance die Zufriedenheit der Mitarbeiter und dadurch auch ihre Motivation. Das wirkt sich positiv auf den Umsatz und das Erscheinungsbild eines Unternehmens aus. Glückliche, motivierte Mitarbeiter kommen bei Geschäftskunden und –partnern gut an. Doch wie kann der Arbeitgeber die Work-Life-Balance seiner Mitarbeiter beeinflussen? Hier gibt es verschiedene Maßnahmen und Möglichkeiten, die getroffen werden können:

  • Die Unternehmen können auf die Wünsche ihrer Mitarbeiter eingehen. So können sie beispielsweise ihre gewünschten Arbeitszeiten (sofern möglich) berücksichtigen. Das erfordert gute Absprache, was wiederum die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und dem Arbeitgeber verbessert.
  • Der Arbeitgeber kann Arbeitsmodelle wie Gleitzeit und Teilzeit aber auch Homeoffice-Optionen in Erwägung ziehen. Das ermöglicht Mitarbeitern eine flexiblere Zeiteinteilung.
  • Außerdem können Unternehmen Kinderbetreuung im Bürogebäude anbieten, um Eltern privat zu entlasten.
  • Dass die Gesundheit der Mitarbeiter wichtig ist, liegt auf der Hand. Firmen können diese fördern durch Angebote wie ein firmeninternes Fitnessstudio oder Wellness-Möglichkeiten. Auch kurze gemeinsame Sporteinheiten im Büro und die Errichtung ergonomischer Arbeitsplätze sind sinnvoll.
  • Auch Freizeitmöglichkeiten in der Firma können die Work-Life-Balance des Mitarbeiters verbessern. Beispiele hierfür sind ein Pausenraum, Tischkicker, eine Dartscheibe etc.
  • Gute Beziehungen der Mitarbeiter untereinander sind ebenfalls hilfreich, da die Arbeit in einem freundlichen Team als angenehm empfunden wird. Teambuilding-Maßnahmen können dazu beitragen.

Was sollten Sie sich über die Work-Life-Balance merken?

Man darf nicht vergessen, dass das Leben nicht durch und durch planbar ist. Im Gegenteil: Es hält jede Menge Überraschungen bereit, die man nicht vorhersehen kann. Die oben genannten Tipps können hilfreich sein. Dennoch sollten Sie besser in der Lage sein, zu improvisieren!

Darüber hinaus dient Arbeit nicht bloß dem Geldverdienen. Vielmehr brauchen Menschen eine Aufgabe, der sie nachgehen können. Durch die Erfüllung dieser Aufgabe fühlen sie sich ausgeglichen. Dieses Gefühl wirkt sich wiederum positiv auf die Gesundheit aus. Unausgeglichenheit muss aber nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein. Sie kann unsere Kreativität fördern und uns antreiben. Wer dennoch nach Balance strebt, dem sei geraten: Stecken Sie so viel Zeit und Aufwand in die einzelnen Bereiche Ihres Lebens, wie Sie es selbst für richtig halten! Es muss nicht darum gehen, allen Bereiche das gleiche Maß an Hingabe und Intensität zu widmen. Wichtig ist, dass Sie Spaß an dem haben, was Sie tun.