Zuckendes Augenlid – Ein lästiges Leiden

Zuckendes Augenlid

Zuckendes Augenlid – Ein lästiges Leiden

Nichts ahnend folgt man seinem Tagesablauf. Alles ist wie immer. Doch dann plötzlich: ein Zucken. Mitten am Augenlid. Dann noch eins. Kommt Ihnen das bekannt vor? Viele Menschen haben schon einmal darunter gelitten: Ein zuckendes Augenlid! Dieses ist normalerweise harmlos und tritt nur vorübergehend auf. Doch woher kommt das Zucken?

Ursachen für ein zuckendes Augenlid

Für ein zuckendes Augenlid kann es verschiedene Ursachen geben. Hier sind die wichtigsten Ursachen auf einen Blick:

  • Nervosität und Unruhe
  • Überreizung des Auges
  • Stress
  • Magnesiummangel
  • Schlafmangel
  • Entzündete Bindehaut
  • Erkrankung des Auges
  • Allergien
  • Fremdkörper im Auge

 

Symptome für ein zuckendes Augenlid

Das Zucken des Augenlids entsteht durch unkontrollierte Bewegungen von kleineren Muskelgruppen. Es wird meistens von Nerven verursacht. Diese senden willkürlich Signale an die Muskeln. Dabei wird das Lid nicht komplett geschlossen. Stattdessen zittert es. Dieses Zittern wird dann von Betroffenen als Zucken wahrgenommen. In der Regel ist das ungefährlich. Die Augenregion ist allerdings sehr sensibel. Aus diesem Grund nimmt man das Zucken besonders deutlich wahr. Manchmal treten jedoch weitere Symptome auf: Erhöhte Muskelaktivität in der gesamten Augenregion, starke Lichtempfindlichkeit sowie trockene und müde Augen können mit dem Zucken einhergehen.

Was können Sie gegen ein zuckendes Augenlid tun?

Wie bereits erwähnt geht das Zucken meistens von selbst wieder weg. Sie können jedoch Maßnahmen ergreifen, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. So ist ausreichend Schlaf beispielsweise hilfreich. Auch der Verzicht auf Nikotin wird von Ärzten als sinnvoll betrachtet. Des Weiteren haben sich Bewegung, bewusste Pausen vom Alltagsstress sowie gezielte Entspannungsübungen als effektiv erwiesen. Liegt außerdem ein Magnesiummangel vor, sollten Sie zu magnesiumreichen Lebensmittel greifen. Dazu zählen beispielsweise Hülsenfrüchte und Nüsse. Hält das Zucken des Augenlids an oder tritt es häufig auf, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Sie weitere ungewöhnliche Symptome an Ihrem Auge feststellen, kann ein Arzt über die möglichen Ursachen aufklären.

 

Hier noch einmal die 6 besten Tipps gegen ein zuckendes Augenlid zusammengefasst:

 

  1. Ausreichend Schlaf
  2. Verzicht auf Nikotin
  3. Bewegung
  4. Bewusste Pausen
  5. Entspannungsübungen
  6. Magnesium-Haushalt beachten

 

Manche Tipps sind leichter umzusetzen als andere. Manchmal findet sich einfach nicht die Zeit für Entspannungsübungen. Ein anderes Mal ist man einfach zu spät ins Bett gegangen. Was sich hingegen meist ganz leicht umsetzen lässt, ist die Bewegung. Kurze Spaziergänge können bereits wahre Wunder bewirken. Doch auch auf der Arbeit können Sie etwas für Ihre Bewegung tun! Wir empfehlen Ihnen, zwischen längeren Sitz-Phasen einfach Mal eine Weile im Stehen zu arbeiten. Hierfür bietet sich ein Stehschreibtisch an. Doch auch bewusste Pausen, in denen man sich mal nur auf sich selbst konzentriert, sind nicht schwer zu organisieren.

Weitere Tipps für einen gesunden Worklifestyle finden Sie hier.